Erholsame Sommerferien

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern

die Regionale Schule mit Grundschule Lüdersdorf startet in die Sommerferien 2018. Wir wünschen euch, liebe SchülerInnen als auch Ihnen, liebe Eltern sowie dem gesamten Personal der Einrichtung entspannte, sonnige und erholsame Ferien voller erinnerungswürdiger und kraftschöpfender Momente und verabschieden uns in den Feriennotbetrieb. Noch einmal möchten wir an die schulseitig erfolgten Belehrungen zu den Themenschwerpunkten „Verhalten an Badeseen, am Meer, bei großer Hitze“, „Gefahren durch Sonneneinwirkung“ und „Waldbrände“ erinnern.

Sollten Sie uns kontaktieren wollen, sind wir in der ersten und zweiten Ferienwoche zwischen 09 und 12 Uhr telefonisch unter 038821-60736 oder vor Ort (Fr. Wigger und/oder Schulleitung) für Sie erreichbar. Gleichfalls können Sie uns per E-Mail an sekretariat@schule-luedersdorf.de Ihre Nachricht hinterlassen.

Wir danken euch und Ihnen für das ereignisreiche Schuljahr 2017/18, aus dem wir alle nach diesen Sommerferien erwartungsgemäß erholt und gestärkt hervorgehen werden.

Viel Freude am Strand, im Bereisen ferner Länder oder zuhause im gewohnten Umfeld!
i.A. H. Klöpfel (Website)

Abkürzung durch Wald- und Wiesenstück vermeiden

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

uns, der Regionalen Schule mit Grundschule Lüdersdorf, liegt das Wohlbefinden aller unserer Schützlinge sehr am Herzen. Aus gegebenem Anlass möchten wir euch, liebe RegionalschülerInnen, darum bitten, künftig ausschließlich in Gruppen aus 3 oder mehr Personen den abkürzenden Wald- und Wiesenweg zu betreten, egal ob morgens vor oder nachmittags nach dem Schulbesuch. Sollte dies nicht der Fall sein und ihr euch allein oder zu zweit auf den Weg begeben, nehmt bitte den kleinen Umweg außen herum in Kauf, sodass ihr sicher und wohlbehalten in der Schule bzw. zuhause eintrefft.

Wir danken euch und Ihnen für euer bzw. Ihr Verständnis.
Schulleitung

Umgang mit elektronischen Geräten

Aus aktuellem Anlass möchten wir über die Handynutzung und den Urheber-und Persönlichkeitsschutz sowie die Verletzung von Persönlichkeitsrechten durch (heimliche) Bild- und Tonaufnahmen und deren Veröffentlichung oder Verbreitung im schulischen Bereich informieren.

Fast alle Handys verfügen mittlerweile über multimediale Fähigkeiten, wie z.B. über eine integrierte Kamera zur Bild- oder Video-Aufnahme und über verschiedene Übertragungsmöglichkeiten, wie z.B. Bluetooth oder MMS. Daneben bietet das Internet eine bunte Vielfalt an Bildern, Texten, Videos und Musikstücken, die herunter geladen und auf das Handy übertragen werden können. Mit der Nutzung dieser „Neuen Medien“ und Kommunikationsformen kommt es zwangsläufig zu neuen Möglichkeiten, (heimlich) Bild- oder Tonaufnahmen von anderen Personen zu machen und diese zu veröffentlichen oder zu verbreiten, andere zu beleidigen, Gerüchte über sie zu streuen oder ihnen Angst zu machen. Fälle von sogenanntem „Internet-Mobbing“ bzw. „Cyber-Bullying“ häufen sich an immer mehr Schulen. Dabei sind sowohl Schülerinnen und Schüler als auch Lehrkräfte betroffen. Persönlichkeitsrechte werden immer dann verletzt, wenn beispielsweise private Bilder- oder Filmaufnahmen ohne die Zustimmung der abgebildeten Person veröffentlicht oder verbreitet werden.

Nach §201 StGB ist es strafbar, das nichtöffentlich gesprochene Wort eines anderen auf einen Tonträger aufzunehmen oder die Aufnahme zu verbreiten. Das Gesetz sieht dabei eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe vor. Eine Schulklasse ist ein abgegrenzter Personenkreis und somit nicht öffentlich. Nach §22 Kunsturhebergesetz dürfen Bildnisse nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Wird ein Schüler oder Lehrer während des Unterrichts aufgenommen und diese Aufnahme verbreitet, so ist in aller Regel der Tatbestand verwirklicht.

Eine einmal ins Internet eingestellte Aufnahme oder ein eingestelltes Video lässt sich schnell verbreiten und kann nicht mehr zurückgeholt bzw. gelöscht werden. Um einen ungestörten Unterrichtsablauf zu sichern, ist es an unserer Schule nicht gestattet, Handys oder andere digitale Medien mit Aufnahmefunktion im Unterricht einzuschalten. Bei Verstößen werden die Handys weiterhin vorübergehend eingezogen und müssen ab dem zweiten Verstoß durch die Erziehungsberechtigten im Sekretariat abgeholt werden.

Mitteilung der Schulleitung

Bei groben Verstößen werden wir zum Schutz der Persönlichkeitsrechte von Schülern und Lehrern ab sofort ein Handyverbot an der Schule von bis zu einem halben Jahr aussprechen. Darüber hinaus haben Betroffene natürlich die Möglichkeit, zivil- oder strafrechtliche Schritte einzuleiten.
2017 © Regionale Schule mit Grundschule Lüdersdorf