Lernplattform Moodle

Lernplattform Moodle

So bedrückend die Situation angesichts des weltweit grassierenden Virus COVD-19 auch ist, die Schulschließung trägt nunmehr zumindest hinsichtlich der „Digitalisierung“ ungeahnte Früchte. Mit der am 18. März verfügbaren Lernplattform auf Basis des erfolgreichen Lern-Management-Systems Moodle waren die Lehrkräfte der Regionalschule in der Lage, nur drei Tage nach der Hiobsbotschaft „Schließung“ bereits erste Aufgaben für unsere Schüler*innen bereit zu stellen. Nunmehr befindet sich die Plattform in der Etablierungsphase und scheint nach aktuellem Stand auch weiterhin die Jahrgänge 5, 6, 7 und 8 mit Aufgaben und Arbeitsaufträgen versorgen zu müssen.

Dank der Open-Source-Lizenz konnte das System kostenfrei und zeitnah installiert werden und arbeitet fortwährend auf dem von unserer Schule angemieteten Serverbereich, sodass wir gleichfalls Konformität mit dem Datenschutz herstellen können.

Pausenregelung in Coronazeit

Pausenregelung in Coronazeit

Verhalten in den Pausen

Pausen bieten Zeit zur Erholung, Möglichkeiten des sozialen Kontakts, einen Raum zum Klönen und Scherzen. Angesichts der besorgniserregenden weltweiten Ausbreitung des Coronavirus ist das Schulpersonal dazu angehalten, Begegnungen nur im Rahmen der vorgegebenen Lerngruppe zu ermöglichen, um eine potentielle Verbreitung von COVID-19 wirkungsvoll zu unterbinden. Daher gelten ab dem ersten der Schulöffnung die folgenden Verhaltensregeln zum Schutz der Mitmenschen:

  • kein Essensverkauf in der Cafeteria
  • Vermeidung jeglichen Haut- und Körperkontakts auf dem Schulgelände
  • Abstandhalten (min. 1,5 Meter)
  • optionales Verwenden einer Mund-Nasen-Bedeckung im Pausenbereich
  • Händehygiene einhalten durch Händewaschen nach Kontakt mit Türgriffen, nach dem Nasenschnäuzen, dem Husten mit vorgehaltener Hand
  • Beachten der Niesetikette bei Personenkontakt
  • Aufenthalt nur in jenen Segmenten, die für die jeweilige Lerngruppe in der Pausenzeit vorgesehen sind

Zusammengefasst bieten eine gute Händehygiene als auch das Einhalten von Husten- und Niesetikette sowie ein konsequentes Abstandhalten bereits guten und effektiven Schutz vor einer Ansteckung. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verringert hingegen nicht zuverlässig das Ansteckungsrisiko.

Bildquelle: Freepik

Maßnahmen der Berufsfrühorientierung

Verschiedene Maßnahmen zielen darauf ab, die SchülerInnen der Regionalen Schule in Wahrsow so erfolgreich, effektiv und früh wie möglich auf das spätere Berufsleben vorzubereiten. Hierzu dienen verschiedene Ansätze, welche Schritt für Schritt über die Jahrgangsstufen 5, 6, 7, 8, 9 und 10 hinweg ineinandergreifen, so zum Beispiel die forcierte Teilnahme am alljährlichen Girls- und Boys-Day, mehrmalige einwöchige Besuche des Schweriner Ausbildungszentrums, die Organisation und Durchführung von Gesprächsmöglichkeiten, Informationsveranstaltungen und Elterninformationsabenden durch BerufsberaterInnen der Arbeitsagentur, weiterführende Schulen, potentielle künftige ArbeitgeberInnen. Gleichfalls gehören Messebesuch zur gegenseitigen Kontaktaufnahme zum weiteren Portfolie der vielfältigen Maßnahmen zur Berufsfrühorientierung.

Im Folgenden finden Sie die Übersicht aller Maßnahmen und ihre Zeitplanung.

(mehr …)

X